Luckau

Das Städtchen Luckau liegt im Westen der Niederlausitz in unmittelbarer Nähe zum Spreewald. Mit seinem historischen Altstadtkern ist Luckau ein sehr attraktives Ausflugsziel.

Luckau wurde durch seine zahlreichen Eingemeindungen zu einer der flächenmäßig größten Städte in Brandenburg und Deutschland. Die liebliche, sanft hügelige Landschaft des Niederlausitzer Landrückens bietet zahlreiche Möglichkeiten zur aktiven Erholung. Der Schlabendorfer See entstand durch die Flutung eines ausgekohlten Tagebaus und wird die Region rund um Luckau künftig noch attraktiver machen.

In Luckau und seinen Ortsteilen gibt es jede Menge Sehenswertes zu entdecken. Die Stadt gehört zu den Städten Brandenburgs, welche über einen historischen und noch vielfach erhaltenen historischen Stadtkern verfügen. Daher kann ich einen ausgiebigen Rundgang durch Luckau nur empfehlen. Von der einstigen Stadtbefestigung sind noch große Teile der Stadtmauer erhalten und der Rote Turm ist besonders markant. Rund um den Marktplatz stehen zahlreiche sehenswerte Giebelhäuser. Sie wurden im 17. Jahrhundert im Stil des Barock erbaut und nach der politischen Wende in den 1990er Jahren liebevoll saniert. Einige dieser Giebelhäuser weisen üppige Stuckfassaden auf, welche einst von italienischen Baumeistern gefertigt wurden.

Nicht versäumen darf man den Besuch des Niederlausitz-Museums, welches in der Kulturkirche untergebracht ist. Dieses altehrwürdige Bauensemble wurde im späten 13. Jahrhundert als Dominikanerkloster gegründet und hat eine wechselvolle Geschichte. Es wurde bis 2005 für mehr als 250 Jahre als Haftanstalt genutzt. Das Niederlausitz-Museum präsentiert verschiedene Dauerausstellungen. So erfahren interessierte Besucher eine Menge über die Stadtgeschichte sowie den Haftalltag und Strafvollzug in Luckau. Zudem ergänzen attraktive Sonderausstellungen das Angebot in der Kulturkirche.

Sehr empfehlenswert ist die Teilnahme an einem thematischen Stadtrundgang mit sachkundiger Führung. Wie wäre es beispielsweise mit „Klöster, Kirchen, Knäste“, „Auf Napoleons Spuren durch Luckau“ oder „Bürgerpracht statt Fürstenmacht“? Oder doch lieber nur eine Kleine Altstadtführung? Durchaus stimmungsvoll ist natürlich ein Nachtrundgang durch die beleuchteten Altstadtgassen entlang historischer Gemäuer.

Auch in den inzwischen zu Luckau gehörenden Dörfern gibt es manch Schönes zu entdecken. Sehr malerisch ist das liebevoll sanierte Fürstlich Drehna mit seinem Schloss, welches inzwischen als Hotel genutzt wird. In den zu Luckau gehörenden Dörfern wie Frankendorf, Kümmritz, Paserin, Terpt, Uckro oder Willmersdorf-Stöbritz stehen bemerkenswerte Kirchen aus verschiedenen Epochen, die einen Besuch lohnen.

Luckau und seine Umgebung bietet interessante Möglichkeiten für einen Aufenthalt. Radtouristen kommen in dieser Region voll auf ihre Kosten, denn es führen gleich mehrere abwechslungsreiche Fernradwege nach Luckau und in die weitere Umgebung wie den malerischen Spreewald. Überregional bekannt ist der Gurkenradweg, welcher von Luckau aus bequem zu erreichen ist. Direkt durch das malerische Städtchen führen die Kirchenradtouren in die ländliche Umgebung mit sehenswerten Kirchen aus den unterschiedlichsten Epochen sowie die Kranich-Tour.

Auch Wassersport ist in der Umgebung von Luckau am Schlabendorfer See möglich, wenn auch noch nicht uneingeschränkt. In Schlabendorf am See befindet sich eine Marina im Aufbau. Das komplette Südufer des Sees ist aufgrund von Erdrutschungen derzeit noch gesperrt. Daher sind auch noch keine Wanderungen oder Radtouren um den gesamten See möglich. Für Kanu- und Kajakfahrer ist der nahe gelegene Spreewald mit seinen zahllosen Kanälen und Fließen ein traumhaft schönes Revier.

Ein Besuch des Städtchens Luckau ist sehr zu empfehlen. Verschiedene gastronomische Betriebe laden zu einem Aufenthalt ein und es gibt auch verschiedene Beherbergungsbetriebe in der Stadt, die einen Aufenthalt in Luckau sehr angenehm machen.