Neschwitz

Neschwitz ist eine kleine Gemeinde in der sächsischen Oberlausitz zwischen Bautzen und Kamenz. Bekannt ist der Ort vor allem durch seine barocke Schlossanlage.

Das reizvolle Neschwitz liegt inmitten des Biosphärenreservats Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. In der von sanften Hügeln und zahllosen Teichen geprägten Landschaft kann der Besucher wunderbar entschleunigen und den Alltag hinter sich lassen, um neue Kraft zu schöpfen.

Beeindruckend ist der Schlosspark mit seiner barocken Anlage, welche nach der Wende Stück für Stück restauriert wurde und inzwischen in neuem Glanz erstrahlt. In einem der ursprünglich vier vorhandenen Kavalierhäusern ist die Touristinformation untergebracht. Hier erhalten Besucher alle Auskünfte, welche für einen interessanten Aufenthalt notwendig sind. Die Geschichte des Schlosses reicht bis in das Mittelalter zurück und wurde im 15. Jahrhundert von einer vormals existierenden Wasserburg in ein Renaissanceschloss umgewandelt. Das heutige Aussehen erhielt das Schloss Neschwitz in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts durch den Prinzen Ludwig von Württemberg-Wunnental. Das Parkgelände wurde dabei nach französischem Vorbild in streng geometrischen Formen angelegt.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Neschwitz und den kleinen Dörfern der Umgebung sind die Evangelische Kirche in unmittelbarer Nähe des Schlosses mit seinem alten Pfarrhof. Am Ausgang in Richtung Schlosspark befindet sich ein sehenswerter Grabstein, welcher vermutlich aus dem 13. Jahrhundert stammt und einer der ältesten Grabsteine der Lausitz sein dürfte. In Luga kann eine Bockwindmühle besichtigt werden. Sie stand ursprünglich auf einem Hügel westlich des heutigen Standorts. Durchaus sehenswert sind auch die die Herrenhäuser in Weidlitz und in Dobschütz. Die Gegend rund um Neschwitz ist uraltes sorbisches Siedlungsgebiet und so entdeckt man immer wieder die für katholische Gegenden typischen Wegkreuze und Kruzifixe.

Die malerische Umgebung von Neschwitz mit nur wenigen Steigungen eignet sich ganz hervorragend, um mit dem Fahrrad auf Entdeckungsreise zu gehen. Und dabei gilt es, eine wunderschöne Natur, geprägt von zahllosen Teichen zu entdecken. Das Biosphärenreservat Lausitzer Heide- und Teichlandschaft ist Refugium für zahlreiche, teils vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Neschwitz ist als Ausgangspunkt für Touren auf den ausgeschilderten Radwegen „Sorbische Impressionen“, „Kranich.Karpfen.Rotbauchunke“ oder dem weithin bekannten und sehr beliebten Froschradweg sehr gut geeignet.

Bei einem Aufenthalt in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft kann ich einen Besuch in der Gemeinde Neschwitz mit seinen reizvollen Ortsteilen nur empfehlen.