Ankerplatz mit malerischer Aussicht

Mallorca liegt im westlichen Mittelmeer und ist die größte Insel der Balearen. Sie ist bei Urlaubern äußerst beliebt, denn neben herrlichen Bademöglichkeiten und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten besitzt die Insel abwechslungsreiche Landschaften und Küstenregionen. Mit einer Kojencharter Mallorca lernt man diese schöne Insel kennen – aus einer völlig neuen Perspektive.

Die Gewässer um die mehr als 550 Kilometer lange Küste  Mallorcas sind wie geschaffen für reizvolle Törns. Beeindruckend ist die Gebirgskette der Serra de Tramuntana, die sich an der gesamten Nordwestküste hinzieht und steil ins Meer abfällt. Hier gibt es nur wenige Orte und Buchten. Im Nordosten hingegen gibt es wunderschöne, feinsandige Strände, für die vor allem die Bucht von Alcudía berühmt ist. Die beliebtesten Ziele während einer Kojencharter Mallorca befinden sich aber an der Südostküste der Insel. Die Küste ist wildromantisch mit zahlreichen malerischen Buchten, den sogenannten Calas. Hier gibt es tolle Ankerplätze, die bei einem Segeltörn sehr gerne angesteuert werden.

Meist führen die Segeltörns entlang der abwechslungsreichen Küste Mallorcas. Aber auch Abstecher zu den Nachbarinseln Menorca im Norden oder Ibiza im Süden sind möglich. Vor der Südküste Mallorcas liegt die kleine Insel Cabrera, die dem Naturschutz vorbehalten ist. Für einen Landgang ist ein Permit notwendig, da die Zahl der Besucher auf der Insel limitiert wird. Kojencharter Mallorca ist sowohl für Anfänger, die erstmals zu einem Segeltörn aufbrechen wollen, als auch für „Alte Hasen“ ein erfrischendes Erlebnis. Während der Charter, die von einem erfahrenen Skipper geführt wird, sind die Reiseteilnehmer gleichzeitig ein Teil der Crew und übernehmen Aufgaben im Rahmen des Möglichen. An Bord der Segelschiffe befinden sich nur wenige Kabinen, was kleine und individuelle Gruppen garantiert.

Ein Segeltörn rund um Mallorca verspricht ein ganz besonderes Urlaubsvergnügen. Es bleibt natürlich genügend Zeit, um in malerischen Buchten zu baden und bei Landgängen sehenswerte Städtchen und die ursprünglichen mallorquinischen Dörfer im Landesinneren zu besuchen.

Schreibe einen Kommentar